Der Fisch, der aus der Kälte kam


Metynnis Männchen, Aquarienstamm. Charakteristisch sind die unregelmäßigen Tupfen in der Rückenflosse, sowie der rote Saum der Schwanzflosse.

Aus einem Missgeschick kann man unter Umständen mehr lernen als aus monatelanger Beobachtung. Vor einiger Zeit stand eines meiner Aquarien notgedrungen im Keller. Es war ein harter Winter und der Heizer hatte einen erheblichen Temperaturgradienten zu überwinden. Dem Dauereinsatz war er dann nicht gewachsen und fiel aus.

Da ich nicht täglich nach den Fischen sah, habe ich das erst spät bemerkt. Inzwischen war die Temperatur im Becken auf nur 15 °C gesunken. Bei dieser Temperatur begannen die Geophagus altifrons schon zu kollabieren (sie haben es überlebt). Währenddessen blieben die dort einquartierten Dickkopf-Scheibensalmler, Metynnis altidorsalis, davon ziemlich unbeeindruckt. Auch anschließend waren keine Anzeichen von Krankheit zu erkennen.

Interessanterweise findet sich ein ähnlicher Bericht schon 1967 in der DATZ. Dem Autor, Willy Kreitz, war die Heizung ausgefallen und die Beckentemperatur auf 12 °C gefallen, was seine Metynnis schreitmuelleri (=altidorsalis) unbeschadet überstanden. Er berichtete, dass lediglich die Färbung etwas blasser geworden sei.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen, vielleicht auch mit anderen Metynnis- / Myleus-Arten gemacht?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s