Randnotizen

Metynnis lippincottianus in XL


Metynnis lippincottianusDiese Metynnis lippincottianus habe ich vor einer Weile in einem Händlerbecken entdeckt. Aufgefallen sind sie mir aufgrund ihrer beachtlichen Größe -die hatten locker ihre 10-12 cm Standardlänge- und ihrer eckigen Körperform. Rechts zum Vergleich einen geradezu zwergenhaften Metynnis lippincottianus aus meinem eigenen Bestand.

Advertisements

Sneak Preview


Im Keller ist noch ein Plätzchen frei und so wird aus Multiplex und einer Scheibe meines alten 2-Meter-Beckens ein neues Holzaquarium. Die Beschichtung ist diesmal aus Polyesterharz mit Gewebeeinlage an den Kanten. Weil noch Platz im Regal war, hat das Becken eine Filterkammer bekommen. Mal sehen, ob sich das bewährt. Auf den Bildern ist das Becken während der Dichtigkeitsprobe zu sehen.

Ein Besuch im Berliner Zoo Aquarium


Kürzlich war ich im Berliner Zoo-Aquarium und sehr erfreut, eine Gruppe Metynnis fasciatus zu entdecken. Etwas erstaunlich fand ich, dass sie in einem Becken für rheophile, also strömungsliebende Fische ausgestellt wurden. Mir schien, die Fische wussten nichts von ihrer Vorliebe für Strömung und standen meistenteils am Rand. Immerhin. Wo sieht man die sonst schon? Daneben gab es (neben vielem anderem) noch ein Becken mit den unvermeidlichen Myleus rubripinnis und schönen Mesonauta.

Weil es Scheibensalmler.de jetzt auch auf Youtube gibt, kann ich noch ein paar bewegte Bilder der Metynnis fasciatus zeigen:

Neu: Metynnis orinocensis


Kürzlich bin ich auf einer Händlerliste über Metynnis orinocensis gestolpert. Die werden einerseits nur selten importiert und waren überdies noch unerhört günstig. Also ran! Und hier sind sie…


Bei so jungen Tieren dieser Gattung ist die Artbestimmung grundsätzlich schwierig, aber es sprechen ein paar Gründe dafür, dass es keine Metynnis hypsauchen sind. Und wenn die Tiere wirklich aus dem Orinoco-System stammen, stehen die Chancen nicht schlecht. Später dazu mehr; dann wird es wieder einen meiner berühmt-berüchtigten „Über…“-Artikel geben. Bis dahin können die kleinen Dinger erst mal ein bisschen wachsen…

Auf Einkaufstour


Kürzlich war ich auf Einkaufstour beim Händler meines Vertrauens. Auf der Einkaufsliste standen Scheibensalmler und Welse.

  1. Metynnis sp. aff maculatus big spots (PERU)
  2. Metynnis hypsauchen
  3. Metynnis lippincottianus

Meine Arbeitshypothese ist, dass die Big Spots derselben Art zuzurechnen sind wie die Metynnis sp. aff. maculatus PERU und es sich bei den Tieren mit wenigen großen Tupfen um eine Standortvariante handelt. Beide Varianten schwimmen bei mir in demselben Becken, so dass der direkte Vergleich möglich ist. Für endgültige Aussagen ist es noch zu früh, aber das Bild zeigt weitestgehende Übereinstimmung in Habitus und Färbung.

Mit den Metynnis hypsauchen kann ich endlich den Verlust meines Schwarms ausgleichen. Zu guter Letzt habe ich endlich ein paar Metynnis lippincottianus erstehen können. Der wohl farbenprächtigste Scheibensalmler, zugleich klein bleibend.

Wie das so ist, bin ich natürlich auch noch mit einigen Buntbarschen und L-Welsen heimgefahren…