Haltung

Ein Besuch im Berliner Zoo Aquarium


Kürzlich war ich im Berliner Zoo-Aquarium und sehr erfreut, eine Gruppe Metynnis fasciatus zu entdecken. Etwas erstaunlich fand ich, dass sie in einem Becken für rheophile, also strömungsliebende Fische ausgestellt wurden. Mir schien, die Fische wussten nichts von ihrer Vorliebe für Strömung und standen meistenteils am Rand. Immerhin. Wo sieht man die sonst schon? Daneben gab es (neben vielem anderem) noch ein Becken mit den unvermeidlichen Myleus rubripinnis und schönen Mesonauta.

Weil es Scheibensalmler.de jetzt auch auf Youtube gibt, kann ich noch ein paar bewegte Bilder der Metynnis fasciatus zeigen:

Advertisements

Eine simple Futterklammer


Wer einmal gesehen hat, wie begeistert Scheibensalmler über Salat herfallen, will das öfter haben.

Aber wie stellt man das praktisch an? Schließlich hat Salat einen enormen Auftrieb, der überwunden werden will. Und von der Oberfläche fressen vor allem Metynnis nicht so besonders gern (wie auch hier schon einmal erwähnt). Das Unterklemmen unter den Scheibenmagneten hat sich nicht bewährt; Salatblätter auf einen Stein zu binden geht nicht ohne nasse Hände ab, weil der Stein mit dem Gummiring auch wieder heraus muß und nicht zuletzt treiben ganz gern ‚herrenlose‘ Gummibänder durch das Aquarium.

Futterklammer

Mit wenigen Zutaten wird aus einem Nuckelband eine brauchbare Futterklammer.

Die Lösung kam, als meine Holde dieses Nuckelband aus der Drogerie mitgebracht hatte. Wir wußten zwar nicht, wie man einen Nuckel daran befestigt (inzwischen wissen wir’s), aber das Potential für eine Futterklammer hab ich sofort erkannt!

Mit einer Sicherheitsnadel wird ein Angelgewicht um das Band gehängt, am besten eines mit Öse, so dass es sich leicht auffädeln läßt. Bei Bedarf können auch mehrere Gewichte an die Nadel gehängt werden. Mit einer Angelschnur an der Öse kann die leer gefressene Klammer bequem wieder aus dem Aquarium herausgenommen werden.

Vegetarisch für Faule


Fischsuppe mit Grünkohl: Scheibensalmler bei der Fütterung.

Fischsuppe mit Grünkohl: Scheibensalmler bei der Fütterung.

Scheibensalmler (Metynnis) sind in ihrer natürlichen Umgebung primär Pflanzenfresser und auch im Aquarium entsprechend begierig auf pflanzliche Kost. Darauf wurde hier und hier und hier schon hingewiesen.

Wer also schnell mal einen Veggie-Snack für seine Scheibensalmler parat haben will, greift einfach zu gefrorenem Grünkohl oder Spinat. Das wird gern genommen, kostet so gut wie nichts und ist in der Handhabung so einfach wie jedes andere Frostfutter. Leicht zu beschaffen ist es obendrein.

Ganz hilfreich ist es übrigens, wenn man den Block einmal antauen lässt und dann Portionswürfel passender Größe schneidet und alles wieder zurück ins Eisfach legt. Das erleichtert die Entnahme um einiges.

Der Fisch, der aus der Kälte kam


Metynnis Männchen, Aquarienstamm. Charakteristisch sind die unregelmäßigen Tupfen in der Rückenflosse, sowie der rote Saum der Schwanzflosse.

Aus einem Missgeschick kann man unter Umständen mehr lernen als aus monatelanger Beobachtung. Vor einiger Zeit stand eines meiner Aquarien notgedrungen im Keller. Es war ein harter Winter und der Heizer hatte einen erheblichen Temperaturgradienten zu überwinden. Dem Dauereinsatz war er dann nicht gewachsen und fiel aus.

Da ich nicht täglich nach den Fischen sah, habe ich das erst spät bemerkt. Inzwischen war die Temperatur im Becken auf nur 15 °C gesunken. Bei dieser Temperatur begannen die Geophagus altifrons schon zu kollabieren (sie haben es überlebt). Währenddessen blieben die dort einquartierten Dickkopf-Scheibensalmler, Metynnis altidorsalis, davon ziemlich unbeeindruckt. Auch anschließend waren keine Anzeichen von Krankheit zu erkennen.

Interessanterweise findet sich ein ähnlicher Bericht schon 1967 in der DATZ. Dem Autor, Willy Kreitz, war die Heizung ausgefallen und die Beckentemperatur auf 12 °C gefallen, was seine Metynnis schreitmuelleri (=altidorsalis) unbeschadet überstanden. Er berichtete, dass lediglich die Färbung etwas blasser geworden sei.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen, vielleicht auch mit anderen Metynnis- / Myleus-Arten gemacht?

Das perfekte Becken für Scheibensalmler


Leider ist nicht als Ganzes zu sehen, aber dieses Becken ist für Scheibensalmler geradezu perfekt. Viele Unterstände, viel Schwimmraum, und -unglaublich!!- ein paar Pflanzen. Um welche Art es sich handelt, kann ich aus der Entfernung nicht sicher sagen. Auf jeden Fall ein sehenswertes Aquarium.

Außerdem sieht man, um wie viel schöner eine größere Gruppe dieser Tiere im Vergleich zu den obligatorischen fünf ist.

Hier gibt es noch eine XL-Version dieses Videos. Es sind aber keine Metynnis hypsauchen wie im Begleittext genannt. Soviel ist sicher.